Gebackener stockfisch, kartoffeln, sardellen und Grana Padano dop
Dieses einfache Gericht kann bereits am Vortag im Voraus zubereitet und gekocht und anschließend wieder erhitzt. Und - nicht zuletzt - die Küche wird perfekt gepflegt und sauber sein, wenn Ihre Gäste ankommen!
Art
Fisch
Die Reifung
Grana Padano Riserva
Francesca D'Orazio
Zutaten
600 g gesalzenes Kabeljaufilet (Stockfisch), in Wasser eingeweicht, gebrauchsfertig
600 g Kartoffeln
100 g Grana Padano, gerieben
10 Sardellenfilets
Frische Petersilie, fein gehackt
250 ml Milch
250 ml Sahne
Salz & Pfeffer
Butter zum Einfetten der Auflaufform
 
Zubereitung
Backofen auf 190 ° C vorheizen

Kabeljau waschen, Haut und Gräten entfernen und in Stücke schneiden.
Kartoffeln schälen, in dünne Scheiben schneiden und in kaltem Wasser einweichen lassen.
Milch und Sahne mischen und mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Auflaufform (26 cm) großzügig mit Butter bestreichen.

Die Zutaten schichten: mit dem Kabeljau anfangen, gefolgt von den Kartoffeln, einigen Stücken Sardellenfilets, etwas Petersilie und geriebenem Grana Padano-Käse. Die Milch-Sahne-Mischung hinzufügen Den Vorgang wiederholen bis alle Zutaten verwendet sind.  Dann eine Seite einer Aluminiumfolie mit Butter bestreichen, um die Auflaufform mit der Butterseite nach unten abzudecken (Folie nicht drücken)

Im vorgeheizten Backofen 30 Minuten backen, dann die Aluminiumfolie entfernen und weitere 15 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist.
Vor dem Servieren 10 Minuten ruhen lassen.
Unterschied zwischen Stockfisch und Klippfisch
Stockfisch und Klippfisch sind beides Arten von großen Dorschen, die in den Nordmeeren leben.
Nach dem Fang wird dieser Fisch mit seinem fleischigen und zarten Fleisch sofort für den nächsten Schritt vorbereitet. Er wird mit Salz bedeckt – und in einigen Fällen eine Woche lang getrocknet – und somit zum Klippfisch.  
Im Handel ist er entweder gesalzen oder eingeweicht erhältlich. In Salz eingelegter Klippfisch muss mindestens 4 Tage lang in kaltem Wasser eingeweicht werden, wobei das Wasser 2-3 Mal am Tag gewechselt werden muss. 

Beim „Stockfisch“ handelt es sich stets um Dorsch, der einen natürlichen Trocknungsprozess durchläuft, eine einzigartige Technik, die seit Generationen überliefert wird. Die ideale Umgebung für diesen Prozess findet man nur auf den Lofoten, im Norden Norwegens. 
Nach dem Fang und der Säuberung wird er auf speziellen Gestellen aufgehängt und von Februar bis Mai im Freien belassen. Das typisch kalte und trockene Klima der norwegischen Halbinsel schützt den Fisch, während zu große Kälte ihn schädigen würde.
Nach dem Trocknen an der Luft wird der Stockfisch noch ein paar Monate in einem geschlossenen, gut belüfteten, trockenen Raum gelagert. 
Sowohl Stockfisch als auch Klippfisch können bereits eingeweicht gekauft werden. Wenn Sie es jedoch vorziehen, getrockneten Stockfisch zu kaufen, können Sie ihn zu Hause in kaltem Wasser, das zweimal täglich gewechselt wird, für mindestens 8-10 Tage einweichen.
 
Wo kommt die Serviette hin, nach links oder nach rechts?
Wir sind es gewohnt, die Serviette rechts neben den Teller zu legen, tatsächlich sollte sie jedoch links liegen. Der Grund ist einfach: Nach den Benimmregeln sollte man vor dem Essen, wenn man am Tisch sitzt, mit der linken Hand leicht den Rand der Serviette greifen können, während man mit der rechten Hand die Serviette entfaltet und auf die Beine legt. Wird die Serviette über die Beine gelegt, zeigt der „offene“ Teil zu uns und der Rand liegt oben. So kann man sich mit der Innenseite der Serviette leichter den Mund reinigen, während die sichtbare Außenseite der Serviette sauber bleibt.
Wie immer gibt es eine Begründung für die Tischetikette, allerdings sind wir heutzutage viel flexibler, und einige Knigge-Texte besagen, dass die Serviette sowohl links als auch rechts platziert werden kann. In jedem Fall besagt die Benimmregel, sich vor und nach dem Trinken von Wasser oder Wein den Mund abzuwischen und die Serviette während der gesamten Mahlzeit auf dem Schoß zu halten.
Was ist mit Papierservietten, ja oder nein? Nun, an einem informellen Tisch ist es erlaubt. Im Handel sind schöne, zum Thema passend gemusterte Servietten zu finden. Es können ebenso zwei Servietten zusammen verwendet werden, wobei die eine in die andere gesteckt wird, vor allem, wenn wir mit Phantasie und Farbe spielen. 
Da aber so viel Papiermüll nicht gut für die Umwelt ist, ist es besser, zu Stoffservietten und den schönen, für jedes Familienmitglied personalisierten Serviettenringen zurückzukehren.