Best Bitter

Best Bitter
Ein englischer Bierstil, der eng mit der Atmosphäre der traditionellen, historischen britischen Pubs verknüpft ist, aber auf der ganzen Welt seine Liebhaber hat und oft zum Repertoire von Craft-Beer-Brauern – aber nicht nur – gehört. Je nach Alkoholgehalt unterscheidet man in steigender Reihenfolge von Ordinary, Best, Strong Bitter.
  • Aufbewahrung: Da es sich um eine hochgärige Sorte handelt, ist die Einhaltung der Kühlkette nicht zwingend erforderlich. Dennoch ist es wichtig, dass die Temperatur zwischen 18 und 20 °C gehalten wird, da darüber hinaus bei nicht pasteurisierten Varianten eine erneute Gärung in der Flasche mit unerfreulichen Ergebnissen ausgelöst werden könnte.
  • Ausschanktemperatur: Entsprechend der britischen Tradition drückt sich diese Sorte am besten durch den Ausschank „im englischen Stil“ aus, bei dem das Glas erst schräg und dann gerade, aber stets nah am Zapfhahn bzw. dem Flaschenhals gehalten wird. Als Glas dient immer ein klassisches englisches Pint-Glas und die Ausschanktemperatur des Biers beträgt 10-12 °C.
  • Alkoholgehalt: 3,8-4,6 % alc.
Charakteristika  (Optik, Geschmack, Aroma): helle Bernsteintöne, die bei einigen Exemplaren bis zu kupfrigen Noten reichen, mit kaum merklicher, weißer oder cremefarbener Schaumkrone von kurzer Persistenz. Die Duftnoten sind mittelintensiv und recht komplex und erinnern an Kekse, Brot und Karamell, gepaart mit einem leicht fruchtigen Akzent, bei dem häufig Apfel und zarte Blüten mitschwingen, die von zarten erdigen Empfindungen unterstrichen werden. Die bereits im Geruch erkennbaren Charakteristika harmonieren verspielt mit bitteren Nuancen von dennoch trockenem Finale. Ein Bier von mittel-schlankem Körper, das sich auch aufgrund seines geringen Kohlensäuregehalts – vor allem bei gezapftem Ausschank – fantastisch trinken lässt.
Die Charakteristika dieser Sorte passen besonders gut zu jungem Grana Padano, der bis zu 16 Monate gereift wurde. Die malzige, zuweilen leicht buttrige Komponente komplementiert die typisch milchigen Noten dieser Reifegrade sehr gut, während der Kontrast zwischen Herbheit und Trockenheit als Gegenpol zu den ausgeprägten süßen Noten des Käses dient. Diese Kombination eignet sich dank des geringen Alkoholgehalts und des hervorragenden Trunks dieser Biersorte auch exzellent für den frühabendlichen Aperitivo im italienischen Stil."
 

Besonderheiten

Die Geburt dieses Biers Ende des 19. Jahrhunderts ist seiner Schwestersorte, dem Pale Ale zu verdanken. Zu Beginn der 60er-Jahre waren dieser und andere britische Stile nahezu verschwunden, wurden aber glücklicherweise von einer kampfbereiten Vereinigung englischer Verbraucher gerettet.