P.L.A.C. S.C.A.

Kenn-Nr.: CR106
Via Ostiano, 70
26043 - Persico Dosimo (CR)
Tel. 0372 455646 - Fax 0372 455660
segreteria@latteriaplac.it, branchi.g@latteriaplac.it
www.latteriaplac.it


Produktionsstandort MN405:
Via G. Leopardi, 173
46030 Bellaguarda di Viadana (MN)
P.L.A.C. S.C.A.
„PLAC wurde 1933 gegründet. Achtzig Jahre sind sicherlich eine sehr lange Zeit, und es gibt nicht viele voll funktionsfähige Käsereien, die sich einer so langen Lebensdauer rühmen können. Dafür gibt es mehrere Gründe, die mit bestimmten Schlüsselfaktoren verknüpft sind. Die Tätigkeit in der Milchviehhaltung erfordert nicht nur das tägliche Melken der Kühe und das Sammeln der Milch, sondern auch eine starke Generationenkontinuität und damit einen sicheren Hafen, in dem wir jeden Tag eines jeden Jahres für jede Generation landen können.“

Dies sind die Worte von Nicola Cesare Baldrighi, Präsident von PLAC und des Grana Padano Schutzkonsortiums.

Für den heutigen Besuch hat er einen der ältesten PLAC-Mitarbeiter, der jetzt im Ruhestand ist, gebeten, uns zu begleiten und uns einige Anekdoten zu erzählen.

Hier sind wir also bei Martino Bergamaschi, den wir zuvor auf der EXPO-Messe kennengelernt hatten, wo er einer der Käser war, die an der Herstellung des Grana Padano in der Käserei des Milchviehbetriebes Triulza beteiligt waren, der eigens für die Weltausstellung vom Schutzkonsortium gegründet wurde.

„Die EXPO war für mich wie das Sahnehäubchen auf dem Kuchen! Es war eine unglaubliche Erfahrung. Es war wunderbar, so vielen Menschen aus aller Welt zeigen zu können, wie Grana Padano hergestellt wird, und zu sehen, wie groß das Interesse und die Begeisterung war. Uns wurden so viele Fragen von Jung und Alt gestellt.“

Martino wurde auf dem Land geboren, sein Vater arbeitete in der Käserei PLAC, ebenso wie zwei seiner Onkel. Im Alter von 25 Jahren war er an der Reihe, in die Käserei einzusteigen. Er mochte es dort immer sehr und begann sofort in der Produktion zu arbeiten, mit den Händen in der Milch.

„Selbst wenn das der schwierigste Abschnitt war, in dem man arbeiten konnte, fühlte ich mich nützlich, es schien mir, als würde ich mehr tun, um der Käserei zu helfen.“

Bei der Käseherstellung werden die einzelnen Schritte durch sehr genaue Zeitvorgaben vorgegeben, die unbedingt eingehalten werden müssen.

Doch es wurde mir nie langweilig, und es fühlte sich an, als würde ich in der Küche eines Restaurants arbeiten: vom lebenden Rohstoff, der Milch, bis zum fertigen Produkt. Natürlich kommt in Restaurants die Reifung des Käses nicht in Frage.

Während wir sprechen, gehen wir in die Käserei, wo Martino buchstäblich von seinen alten Arbeitskollegen belagert wird, und er fleht sie an, ihn den Käsebruch aus einem der Kessel nehmen zu lassen.

Er sagt uns dann, dass er PLAC immer als eine Käserei betrachtet hat, die forscht und nach Expansion strebt - etwas, das ihm sehr wichtig ist und ihm immer ein Gefühl des Vertrauens und der Zuversicht gegeben hat, um die bestmögliche Arbeit zu leisten.

Er hofft, dass die neue Generation von Käserinnen und Käsern, die heute hier beschäftigt sind, die gleiche Leidenschaft für die Arbeit haben wie er, und dass sie sich immer als unverzichtbarer Bestandteil des Produktionsprozesses fühlen.
Teilen facebook share twitter share google+ share pinterest share
Siglacom - Internet Partner