Caseificio Contini di Contini Damiano

Kenn-Nr.: PC516
FIRMENSITZ:
Via Fontana, 67 - Fr. Bacedasco Basso
29010 Vernasca (PC)

PRODUKTIONSSTÄTTE :
Loc. Caminata, 4 - Bacedasco
29014 - Castell'Arquato (PC)
tel. 0523 895201 - fax 0523 895201
info@caseificiocontini.191.it
Caseificio Contini di Contini Damiano
Damiano und Sabrina sind ein Ehepaar.

Als sie sich kennenlernten, war Sabrina Sekretärin, aber Damiano überredete sie, sich ihm im Familienbetrieb anzuschließen. So kam Sabrina aus Liebe in die Welt der Milchprodukte und der Produktion!

Sie begannen mit dem Verkauf des Grana Padano, der von der Käserei der Eltern von Damiano hergestellt wurde, auf Märkten und mit Hauslieferungen.

Im Jahr 2005 entschieden sich der ältere Herr und Frau Contini für den Ruhestand und Sabrina und Damiano für die Fortführung der Familientradition.

Damiano produziert zusammen mit seinem 83-jährigen Onkel, der jeden Morgen um 5 Uhr mit der Arbeit beginnt, 6 Laibe Grana Padano pro Tag.

Die Produktionsmethode ist die gleiche wie bei anderen Käsereien, nur dass sie handwerklicher ist, in dem Sinne, dass Damiano von allem etwas macht. Jeden Abend holt er mit seinem Lastwagen die Milch von den Milchviehbetrieben ab, schüttet sie in die Entrahmungsbecken und beginnt am nächsten Morgen mit der Käseherstellung.

„Es ist sehr hart für kleine Produzenten, aber ich bin 50 Jahre alt und ich will versuchen, es am Laufen zu halten.“

Er möchte die Produktion erhöhen, aber dann sagt er scherzhaft, dass sein Onkel ihm nicht mehr helfen wird. Das eigentliche Problem besteht darin, das Produkt auf den Markt zu bringen. In der Tat ist der einzige Kanal jetzt der Milchladen, der von Sabrina betrieben wird, wo sie Grana Padano, Ricotta und die Butter, die von Sabrina selbst hergestellt wird, verkaufen!

Die Kunden des Shops sind Passanten und treue Kunden.

„Einer kommt seit über 30 Jahren hierher, um seinen Käse zu kaufen, und ist inzwischen ein Freund.“

Die Familie isst auch viel Käse, vor allem Sabrina, die auch gerne die Rinde genießt, gereinigt und alleine, oder in Suppen und Brühen.

Damiano schafft es immer noch, einige Messen zu besuchen, wenn auch nicht viele, denn seine Eltern beginnen zu altern und brauchen Zeit und Aufmerksamkeit.

Sie hatten seit 11 Jahren keinen Urlaub mehr, da die Käserei ihre tägliche Anwesenheit verlangt. Es gibt keine Wochenenden oder Feiertage, nur viel harte Arbeit.

„Man muss sich daran gewöhnen, ständig zu arbeiten. Für mich war es einfach, weil es immer so war. Meine Eltern machten das so. Als ich als Kind ans Meer fuhr, kam mein Vater nicht mit uns. Mit meinem Sohn war es etwas komplizierter und er musste sich daran gewöhnen.“

„Meine Eltern rieten mir, diese Art von Arbeit nicht zu tun, aber die Käserei war bereits gebaut, so dass ich nicht das Gefühl hatte, dass ich das Geschäft aufgeben könnte. Aber man braucht viel Leidenschaft und Entschlossenheit.“
Teilen facebook share twitter share pinterest share
Siglacom - Internet Partner