Industria Casearia Colla Paolo Srl

Kenn-Nr.: PC528
Via Castello, 63
29010 - S. Imento di Rottofreno (PC)
Tel. 0523 781120 – Fax 0523 781115
colla.paolo@tin.it
Industria Casearia Colla Paolo Srl
Auf dem Dorfplatz von Sant'Imento di Rottofreno, in der Provinz Piacenza, zwischen Po, Trebbia und Tidone, gibt es keine Statue und kein Kriegsdenkmal, sondern einen Traktor, der von der starken bäuerlichen Tradition zeugt.

Wenn wir am Platz vorbeigehen, sehen wir auf der linken Seite ein Schloss, ein richtiges Schloss, in dem sich die Käserei „Colla Paolo“ befindet.

Wir werden von Filippo, einem Mitglied der neuen Generation der Colla-Familie, begrüßt.

Er erzählt uns, dass das Schloss nicht immer der Familie gehörte, sondern von seinem Urgroßvater nach einem Bankrott gekauft wurde.

Hinter dem Schloss befindet sich die Käserei, die bis 2005 Grana Padano produzierte und heute nicht mehr genutzt wird. Von außen sieht man den Bereich, in dem der LKW einst die Kannen entladen hat, und innen, im oberen Teil der Anlage, ist noch der Bereich zu sehen, in dem früher die Entrahmungsbecken standen, sowie die Löcher darunter, in denen die Kessel aufgestellt waren.

Die Milch würde auf den Boden sinken und die oben schwimmende Sahne wurde zur Herstellung der Butter verwendet. Das beeindruckende Butterfass, den wir hier noch sehen können, deutet darauf hin, dass er in großem Maßstab produziert wurde.

Der Solebereich befindet sich im Untergeschoss. Als es an der Zeit war, die Laibe in die Sole zu legen, wurden sie auf den Schultern der Arbeiter getragen... und wir sprechen von einem nassen Laib mit einem Gewicht von 40 Kilogramm!

Offensichtlich konnte ein Laib nur dann in den Solebehälter eingesetzt werden, wenn ein anderer Laib herausgenommen wurde, der wiederum auf den Schultern der Arbeiterinnen und Arbeiter in das obere Stockwerk getragen wurde, in dem sich das Reifelager befand.

Im Laufe der Jahre wurde die Technik eingeführt und ein Aufzug installiert, um die Belastung zu verringern.

Jetzt gesellt sich Roberto Colla zu uns, der seinen Vater Paolo, den Gründer dieser Käserei, vorstellt, der persönlich erlebt hat, wie es war, in einer Käserei ohne neue Technologien zu arbeiten.

Er erzählt uns, dass im Jahr 2006 beschlossen wurde, neben der alten Käserei eine neue Käserei zu errichten, die alle neuen Technologien, einschließlich der Abschöpfwannen, neuer und größerer Kessel und Tauchbecken für Sole, beinhaltet. Und was ist mit dem Reifelager? Das ist nicht hier.

Um dorthin zu gelangen, nimmt er sein Fahrrad und führt uns zu einem Hof, der nicht weit entfernt ist, wo alle Laibe des Grana Padano gelagert und zur Reife gebracht werden. Hier entdecken wir eine weitere von Roberto's Leidenschaften. Es ist ein magischer Ort mit allen Arten von Fahrrädern, alten Käsereigeräten, Schuppen, Fotos und so weiter, alle kunstvoll restauriert.

Jedes Objekt, ob groß oder klein, hat seine eigene versteckte Geschichte, die Roberto nur kurz erwähnen kann, da die Zeit drängt und wir gehen müssen. Aber wir versprechen, dass wir so schnell wie möglich zurückkommen werden, um ihn zu sehen.!
Teilen facebook share twitter share pinterest share
Siglacom - Internet Partner